Marktplatz „Anschlussmöglichkeiten nach Klasse 10“

Viele Jugendliche wollten Ideen bekommen, welche Anschlüsse nach der 10. Klasse zu ihnen passen. Andere hatten vor, sich direkt um ein Praktikums- oder einen Ausbildungsplatz bewerben. Und ein paar Besucher waren etwas von ihren Halbjahresnoten enttäuscht, hatten aber gehört, dass auch mit dem ESA ganz viel möglich ist.

Sie alle waren am vergangenen Donnerstag auf dem jährlich stattfindenden „Marktplatz Anschlüsse“ für den Jahrgang 10 an der NMS genau richtig! In diesem Jahr war das stets reichhaltige Angebot an Informationen und Kontakten noch vielfältiger.

Breites Informationsangebot

Nach einer kurzen Einführung konnten sich die Jugendlichen an den Ständen informieren und beraten lassen. Einige von ihnen hatten ihre Bewerbungsunterlagen mitgebracht und waren erstaunt, welche Möglichkeiten es für sie gibt.

Herr Rickert von der Jugendberufsagentur (JBA) informierte versiert über verschiedene Anschlussmöglichkeiten und vergab Termine, um die Schulabsolventen in spe beim individuellen Matching zwischen Bewerber und suchender Firma zu unterstützen. Die Produktionsschule Wilhelmsburg, vertreten durch Frau Mathar und Herrn Nettelmann, präsentierte sich mit ihren unterschiedlichen Berufsfeldern. Durch das gute Netzwerk der Schule und bei entsprechendem Engagement der SchülerInnen kann dieser Weg sehr gut in eine Ausbildung führen. Und das Freiwillige Soziale Jahr, das der Malteser Hilfsdienst (MHD) vorstellte, bietet ebenfalls ein breites Spektrum an Anschlussmöglichkeiten.

Die Anmeldefristen der weiterführenden Schulen laufen vom 1. Februar bis zum 31. März. Deshalb waren die Höhere Handelsschule und die Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenz durch Frau Rust von der BS 18 vertreten. Frau Berke von Grone beantwortete gerne alle Schülerfragen zur Berufsfachschule für Physio- und Ergotherapeuten.

Erstmals auch Ausbildungsbetriebe mit dabei!

Bei Auto Wichert, Caverion, Küchen Aktuell und Räder Vogel nutzen unsere SchülerInnen die Möglichkeit, ihre Bewerbungsunterlagen abzugeben und sich den Personalern vorzustellen, um konkrete Praktikums- sowie Ausbildungsschritte in die Wege zu leiten.

Informationen über die schulischen Ausbildungen rundeten das Informationsangebot ab. Mit einer konkreten Idee für ihren weiteren Lebensweg und einem Lächeln im Gesicht verließen viele junge Besucher den Marktplatz. “Ich fand es gut, alle waren sehr freundlich und die Informationen kamen praktisch, bevor ich fragen musste, ich bin zufrieden“, verrät Mehmet. Und auch die Anbieter freuten sich über die gelungene Veranstaltung. Sie sicherten schon jetzt zu, dass sie im nächsten Jahr wieder dabei sind.

WA

Fotos: Maya Scholz