TONALi-Schulkonzerte 2024 in der NMS: Von Hamburg nach Dares Salaam

„beWEGung“ lautetete das Motto der diesjährigen TONALi-Schulkonzerte an der NMS. Mit diesem Event beabsichtigte das TONALi-SchülerInnen-Team des Kulturprofils 9/10, ihren künftigen Partnerschulen die Nelson-Mandela-Schule, den Stadtteil Wilhelmsburg sowie ihren Lebensalltag vorzustellen.

In dem Konzert folgen die Teilnehmenden musikalisch einem Weg von der Nelson-Mandela-Schule durch den Stadtteil und wieder zurück. Dieses Schulkonzert ist das erste, das sich auf einen anderen Kontinent wagt: „beWEGung“ wurde aufgezeichnet und wird in Kürze als Video nach Dares Salaam in Tansania zwei künftigen Partnerschulen übermittelt.

Musikalische Wegbegleitung boten dem Team die TONALi-Musiker Martina Kadoff, Operngesang und Fabian Gehring, Klavier. Auch die Musikklasse 5c der NMS war mit einem Lied bei allen drei Vormittagskonzerten für die eigene Schülerschaft beteiligt.

Start im Wald

„beWEGung“ startet im Wald. Die Aula ist tief ins Grün eingetaucht. Wir sehen auf der begleitenden PowerPoint-Präsentation eine entspannende Szenerie. Das Vogelgezwitscher holt das Publikum aus dem Alltag. Es wird ruhig. Auf der einen Seite der Aula finden wir die Bilder der Präsentation, auf der anderen den Flügel. Hier musizieren Martina und Fabian passend zu Bildern unseres Stadtteils und schenken uns klassische Musik und bilden damit eine Brücke zu Neuem.

Lunacenter und S-Bahn-Station

Zu hektischen Orten wie das Lunacenter oder die S-Bahnstation erklingt Sergej Prokofievs „Suggestion diabolique“ (Teuflische Einflüsterung) oder György Ligetis Etüde Nr.13 „l'escalier du diable“, ein furioses Werk mit schnellen Läufen und teilweise großer Lautstärke, das für Pianisten herausfordernd ist.

Inselpark

Zum Thema Rosen und Blumen im Inselpark und den Schönheiten der Insel singt Martina die Arie „Siren“ (Flieder) von Sergej Rachmaninoff. Zur Skaterbahn und den Graffitis des Inselparks erklingt Rafis selbstgeschriebener RAP, der beim Publikum Szenenapplaus auslöst.

Zurück zur Schule

Gezeigt werden weitere wichtige Gebäude, aber auch Wasser und Strand als Begrenzung unserer Insel, untermalt von Franz Schuberts „Suleika 1“ und Yirumas „River flows in you“. Mit Giacomo Puccinis Arie "Quando m'en vo" aus la Boheme kommen wir zurück zur Schule.

Die Moderation wird auf Deutsch und Englisch gehalten. So beziehen wir die neuen SchulpartnerInnen in Tansania mit ein, die vorab WhatsApp-Grüße aus dem Konzert von uns erhielten. ModeratorInnen sind einzelne Profilteilnehmende selbst. Das Team 9/10 hat gemeinsam den Raum eingerichtet, passend zum Motto die Podeste als „Weg“ in der Mitte des Raumes aufgebaut, die Stühle dazu Richtung Steg orientiert sowie die Beleuchtung abgestimmt. „beWEGung“ ist ein Fest für die Sinne.

Wir danken den MusikerInnen und der TONALi-Stiftung für die Unterstützung.


HT/FRÖ